Damen verlieren gegen Dynamo SeeWy


Voller Zuversicht reisten die Damen von Rätia in den Aargau um sich mit dem unangefochtenen Leader zu messen. Nachdem man bereits in der Woche zuvor auf den Tabellenzweiten Kreuzlingen getroffen war und dabei feststellen konnte, dass man leistungsmässig entgegen Beginn der Saison ganz nah an den Top-Teams der Liga dran ist, trauten es sich die Rätia Damen durchaus auch gegen den Leader zu, eine Überraschung zu schaffen.

Das Spiel war denn auch in keinster Weise mit dem Hinspiel in Chur zu vergleichen, wo man sich zu Beginn der Saison regelrecht hatte vorführen lassen. Den mitgereisten Fans wurde zum Jahresabschluss über knapp 2h ein regelrechtes Volleyball-Feuerwerk präsentiert. Beide Teams spielten auf ihrem Top-Level und schenkten sich nichts, vor allem die Annahme- und Verteidigungsspielerinnen wurden auf beiden Seiten durch druckvolles Service-Spiel und harte Angriffe hüben wie drüben gefordert.

In einem zu Beginn ausgeglichenen ersten Satz gelang es SeeWy in der zweiten Satzhälfte zwei kleine Unsicherheiten im Spiel der Rätia Damen auszunutzen und jeweils 3, resp. 4 Punkte nacheinander zu erzielen, was schlussendlich zum Verlust des ersten Satzes mit 17:25 aus Sicht der Rätia Damen führte.

Im zweiten Satz zeigte sich deutlich, dass beide Teams taktisch bestens auf den Gegner eingestellt waren, denn beide Teams spielten bis zum Stand von 19:19 ein makelloses Side-Out-Game. Erst in der Money-Time konnte sich SeeWy den entscheidenden Vorsprung herausspielen um auch den zweiten Satz mit 21:25 für sich zu entscheiden.

Wie in der Vorwoche gegen Kreuzlingen lagen die Rätia Damen also auch gegen den Leader mit 2:0 Sätzen hinten, aber das schien sie nicht weiter zu kümmern. Im Gegenteil, die Reaktion fiel sogar noch heftiger aus als in der Vorwoche. Der harte zweite Satz schien beim Gegner Spuren hinterlassen zu haben und es schlichen sich nun vereinzelt Fehler im Spiel der Aargauerinnen ein. Diese nutzen die Rätia Damen gnadenlos aus und spielten sich in einen regelrechten Rausch, man dominierte den Leader in jeder Situation und drückte ihm beinahe ein einstelliges Satzresultat auf. Mit 25:11 sicherten sich die Rätia Damen verdient diesen dritten Satz und waren nun natürlich hungrig auf Punkte.

Der vierte Satz präsentierte sich ähnlich wie der zweite. Wie von einem Tabellenleader zu erwarten war, konnte sich SeeWy wieder fangen. Beide Teams spielten nun wieder ein fehlerloses Side-Out Spiel, welches sich bis in die letzten 5 Punkte hineinzog. Beim Spielstand von 22:22 gelang den Aargauerinnen dann aber der entscheidende Service-Durchbruch, auf den die Rätia Damen nicht mehr reagieren konnten und somit leider den 4.Satz den Damen von SeeWy mit 22:25 überlassen mussten.

Die Enttäuschung ohne Punkte wieder nach Hause gehen zu müssen war den Rätia Damen anzusehen, denn mindestens ein Punkt wäre mit dieser Leistung nicht unverdient gewesen. Trotzdem, das Team darf stolz sein auf die erbrachte Leistung, nicht nur in diesem Spiel, sondern über die ganze Saison bis jetzt. Man steht in der Tabelle auf einem soliden Mittelfeldplatz und spielerisch kann man problemlos mit der Spitze der Liga mithalten. (hjbü)